Jahnschule Hünfeld

js.jpg

  • Ausgangssituation
 - Wirtschaft bemängelt Ausbildungsreife der Schulabgänger
 - Schüler der Vorabgangsklassen und Abgangsklassen sind bezüglich der Berufswahl häufig orientierungslos und unmotiviert 
 - Weiterführende Schulen (BFS, FOS) dienen ungeeigneten Schülern nur als „Zeitpuffer“, verbessern aber nicht die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt
 - Unterricht der Jahnschüler an der Konrad-Zuse Schule (Berufsschule) erfährt positive Resonanz
 
  • Ziele
 - Verbesserung der Berufsorientierung durch stärkeren Praxisbezug
 - Verbesserung der Schlüsselqualifikationen (soziale, fachliche und personale Kompetenzen)
 - Praxistag in Betrieben bzw. in der Berufsschule
 - Gezielte, an den Interessen und Fähigkeiten der Schüler orientierte Auswahl der Blockpraktika
- Betriebsbesichtigungen und Bewerbungstraining in der Berufsorientierungswoche
 - Stärkere Einbeziehung der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit, z.B. durch regelmäßige Sprechzeiten des Berufsberaters in der Jahnschule
 

Folge: Bessere Vorbereitung auf die Berufs- und Arbeitswelt